^ Back to Top
Add to favourites
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
Brokerage, information, advising, analysis
  • E-mail alerts
  • To be informed by email about new features:
  • Frequency :

  • Smartphone application
  • Artfinding Application Iphone Artfinding Application Android Artfinding Application Windows Phone
  • Art market phone application
  • Newsletter
  • Toreceive the latest news of the art market, subscribe to our : NEWSLETTER
  • Toreceive the latest news of the art market, subscribe to our : NEWSLETTER Blogger
  • Newsletter Newsletter
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Country :
Century :
Stats: :Stats:
Google Trends :Google Trends
Top 100 :Most popular artists

Artists' biographies : Hans MIELICH

Date of birth: 1516
Date of death: 1573

Nationality : Hans  MIELICH

Original text : Original text Submit a better translation
Automatic translation Automatic translation !

 

Hans Mielich or Zentz (* 1516 in Munich, † March 10 the same place in 1573), also called Muelich or Müelich was a German painter and draftsman of the late Renaissance, known primarily for his portraits, miniatures and illuminations. He worked for over 30 years as a painter of the wealthy middle class in Munich and is valid until the present day as one of the most important artists in the history of the city. The best-known work of his school is the high altar of the Cathedral of Our Lady of Ingolstadt. He was born as the son of Mielich proven since 1509 in Munich painter Wolfgang City and received his early education in his workshop, where he came from 1528 including Louis Refinger and Barthel Beham in contact. Around 1536 he moved to Regensburg, where he was under the influence of Albrecht Altdorfer and the Danube school. No later than 1540, he returned to Munich in 1541, he traveled at the request of Duke Wilhelm IV of Bavaria to Rome. After his return Mielich remained for the rest of his life based in his native town. On 11 July 1543 he took on the Munich painters' guild. The acquaintance with the arts communicate Albrecht V, who sent him from 1545/46 more and more business and with whom he soon became a close friend, was Mielich estimated at a court painter whose artistic horizons and education about the then-common guild practice went and allowed him to connect to the wealthy patricians. In 1558 it elected the leader of the guild. A proven in 1570 in Legnica and 1613 who died of the same name, court painter to Duke Henry XI. was probably Mielichs son. Hans was in the old Bavarian Mielich time as the most important visual artists of Munich. Many of his commissioned works have religious themes, and he also created a wealth of portraits and history paintings. During his time in Regensburg Mielich developed after the initial impact by Barthel Beham an expressive color style that is initially reflected in the illustration of the title page of the book Freedom (1536). Among the early works of religious art of this period included the Descent from the Cross (1536), which shows his commitment to the tradition of Bavarian late Gothic. That same year, resulting portrait of Saint Jerome and the Calvary (1539) already indicate that of Altdorfer and the Danube school received stimulation to the mannerism of the depiction of nature. In Rome Mielich contemporary religious painting had become acquainted with the early Italian mannerist. He owed them the appearance of the naked human body, its movement and expression of the possibilities of the figure in perspective space. The unfinished Mocking of Christ and burial (1543) on an altar in the Church of Our Lady Passion opened this creative period, which includes the Ligsalz epitaph (1540) with the conversion of Saul, Christ triumphant and St. Martin and the Beggar. Many portraits like that of Pankraz from Freyberg to Hohenaschau and his wife Maria Kitscher (1545) and the double portrait of Duke Albrecht and Anne of Austria (1546) emerged as altarpieces. It Mielich the preferred forms of representation as a half-length or Hüftbild. The 1554 portrait painted grave of Leonhard von Eck attacked again on the Italian Renaissance, at the top of Michelangelo's Last Judgment Mielich quoted in the Sistine Chapel. In this section, he sought a synthesis of Italian art with the style of Dürer, which he realized in a number of devotional and Epitaphgemälden. Other portraits of this period show Fröschl Peter (1540), William IV on his deathbed (1550), Hans and Elsbeth Tucher (1551) and finally to full-length figure of the Duke Ladislaus Hague (1556/57). At the end of the middle period was more work to Mielichs mannerist traits. A masterpiece of the late period and the major work of the Counter-Reformation in southern Germany is the high altar of the Cathedral of Our Lady at Ingolstadt. Mielich more than 90 individual pictures of the altar created change in the years 1560-1572 together with the members of his workshop. The hand started drawing preliminary surpass the later elaborations still in their flowing movement representation in the Italian style. In addition to panel paintings in his time already fully developed oil and mixed media drawings Mielich produced as a precursor to the woodcuts. One of the best-known works in this genre is the camp of the Emperor Charles V against Ingolstadt (1546), the Christopher Zwikopf section 1549 of wood. In the field of miniature treasures inventories fell Albrecht (1546-55) and his wife Anna (1552-55), who held the artifacts and relics of the ducal pair in water color drawings, and the artistic heritage of Cipriano de Rore's motets (1557-59, 300 pages) and the Penitential Psalms of Orlando di Lasso (1560-71, 400 pages). With the latter he had a composer's artistic friendship. Finally, some designs for gold necklaces, pendants, and a ceremonial dagger are received that are attributed Mielich.

Original text : Original text (Automatic translation)
 

Hans Mielich oder Zentz (* 1516 in München; † 10. März 1573 ebendort), auch Muelich oder Müelich genannt, war ein deutscher Maler und Zeichner der späten Renaissance, der vor allem für seine Porträts, Miniaturen und Buchmalereien bekannt wurde. Er wirkte über 30 Jahre lang als Maler des wohlhabenden Bürgertums in München und gilt bis in die Gegenwart als einer der bedeutendsten bildenden Künstler in der Geschichte der Stadt. Das bekannteste Werk seiner Schule ist der Hochaltar des Liebfrauenmünsters von Ingolstadt. Er wurde als Sohn des seit 1509 in München nachgewiesenen Stadtmalers Wolfgang Mielich geboren und erhielt seine erste Ausbildung in dessen Werkstatt, wo er ab 1528 u. a. mit Ludwig Refinger und Barthel Beham in Kontakt kam. Um 1536 ging er nach Regensburg, wo er unter dem Einfluss Albrecht Altdorfers und der Donauschule stand. Spätestens 1540 kehrte er nach München zurück, 1541 reiste er auf Veranlassung Herzog Wilhelms IV. von Bayern nach Rom. Nach seiner Rückkehr blieb Mielich für den Rest seines Lebens in seiner Vaterstadt ansässig. Am 11. Juli 1543 nahm ihn die Münchener Malerzunft auf. Durch die Bekanntschaft zu dem kunstverständigen Albrecht V., der ihm ab 1545/46 mehr und mehr Aufträge zukommen ließ und mit dem ihn bald eine enge Freundschaft verband, wurde Mielich zu einem geschätzten Hofmaler, dessen künstlerischer Horizont und Bildung über die damals übliche Zunftpraxis hinausgingen und ihm den Anschluss an die wohlhabenden Patrizier erlaubten. 1558 wählte ihn die Zunft zum Führer. Ein um 1570 in Liegnitz nachgewiesener und 1613 gestorbener namensgleicher Hofmaler Herzog Heinrichs XI. war wahrscheinlich Mielichs Sohn. Hans Mielich galt in der altbayerischen Zeit als bedeutendster bildender Künstler der Stadt München. Viele seiner Auftragswerke haben sakrale Motive, daneben schuf er eine Fülle an Porträts und Historienbildern. Während seiner Regensburger Zeit entwickelte Mielich nach anfänglicher Beeinflussung durch Barthel Beham einen expressiven Farbstil, der sich zunächst in der Illustration des Titelblatts des Freiheitenbuchs (1536) niederschlug. Zu den frühen religiösen Kunstwerken dieser Zeit gehörte die Kreuzabnahme (1536), die seine Verbundenheit mit der Tradition der bayerischen Spätgotik zeigt. Das im selben Jahr entstandene Bildnis des Heiligen Hieronymus und der Kalvarienberg (1539) deuten bereits auf die von Altdorfer und der Donauschule empfangene Anregung zum Manierismus der Naturschilderung. In Rom hatte Mielich die zeitgenössische religiöse Malerei der frühen italienischen Manieristen kennengelernt. Ihnen verdankte er die Darstellung des nackten menschlichen Körpers, seinen Bewegungsausdruck und die perspektivischen Möglichkeiten der Figur im Raum. Die unvollendete Verspottung Christi und das Begräbnis (1543) auf einem Passionsaltar in der Frauenkirche eröffneten diese Schaffensphase, die auch das Ligsalz-Epitaph (1540) mit der Bekehrung des Saulus, Christus triumphans und St. Martin und der Bettler umfasst. Zahlreiche Porträts wie jenes des Pankraz von Freyberg zu Hohenaschau und seiner Frau Maria Kitscher (1545) sowie das Doppelbildnis Herzog Albrechts und Annas von Österreich (1546) entstanden als Altarretabeln. Dabei bevorzugte Mielich die Darstellungsformen als Halbfigur oder Hüftbild. Das 1554 gemalte Grabbildnis des Leonhard von Eck griff nochmals die italienische Renaissance auf; im oberen Teil zitierte Mielich Michelangelos Jüngstes Gericht in der Sixtinischen Kapelle. In diesem Abschnitt suchte er eine Synthese der italienischen Kunst mit dem Dürerstil, die er in zahlreichen Andachts- und Epitaphgemälden verwirklichte. Andere Porträts dieser Zeit zeigen Peter Fröschl (1540), Wilhelm IV. auf dem Totenbett (1550), Hans und Elsbeth Tucher (1551) und schließlich in Ganzfigur den Herzog Ladislaus zu Haag (1556/57). Am Ende der mittleren Periode nahm Mielichs Schaffen vermehrt manieristische Züge an. Ein Hauptwerk der späten Schaffenszeit und zugleich ein Hauptwerk der süddeutschen Gegenreformation ist der Hochaltar des Liebfrauenmünsters zu Ingolstadt. Mielich schuf die mehr als 90 Einzelbilder des Wandelaltars in den Jahren von 1560 bis 1572 gemeinsam mit den Mitgliedern seiner Werkstatt. Die eigenhändig erstellten zeichnerischen Vorstudien übertreffen die späteren Ausarbeitungen noch in ihrer fließenden Bewegungsdarstellung nach italienischem Vorbild. Neben Tafelbildern in seinerzeit bereits voll entwickelter Öl- und Mischtechnik fertigte Mielich Zeichnungen als Vorstufe für den Holzschnitt. Eines der bekanntesten Werke dieser Gattung ist das Feldlager Kaiser Karls V. vor Ingolstadt (1546), das Christoph Zwikopf 1549 in Holz schnitt. In den Bereich der Miniatur fielen die Kleinodieninventare Albrechts (1546–55) und seiner Gattin Anna (1552–55), die die Kunstgegenstände und Reliquien des herzoglichen Paars in Aquarellzeichnungen festhielten, und die künstlerische Ausgestaltung der Motetten Cyprian de Rores (1557–59, 300 Seiten) und der Bußpsalmen Orlando di Lassos (1560–71, 400 Seiten). Mit letzterem Komponisten verband ihn eine Künstlerfreundschaft. Schließlich sind einige Entwürfe für goldene Halsketten, Schmuckanhänger und einen Prunkdolch erhalten, die Mielich zugeschrieben werden.

Text's source: : http://www.wikipedia.org



img_search

Free online art valuations


You want to get a free online valuation of a work of art by Hans MIELICH
ask our experts:


ASK FOR A VALUATION

Comments

    No comments. Be the first one to add a comment!

Post a comment






© Artfinding 2006,2014
Created by Intelligence Power